Darf ich vorstellen, mein Leben...Fallsucht

Ich falle
 
Ich falle tief,
ich falle lang,
falle aus dem Rahmen,
aus den Wolken,
ins Gewicht.

Falle ich
in deinen Schoß,
lande ich weich,
lande ich gut,
denn du fängst
mich auf.

Falle ich
dir in den Rücken,
lande ich falsch,
lande ich böse,
es tut mir leid.

Falle ich
in den Abgrund,
falle ich tief,
falle ich lang.
Aufprall.

Falle ich
auf den Boden der Tatsachen,
lande ich schmerzhaft,
lande ich schwer,
öffne die Augen,
sehe die Wirklichkeit.

Falle ich
auf die Erde,
lande ich hart,
lande ich...
TOT!
 
Manche Menschen sehen mich nur so, wie ich aussehe, mein rotes Haar, die schwarzumrandeten Augen grenzen mich gleich aus, ich bin für sie ein Außenseiter, kein normaler Mensch, eine Schande für die Modewelt. Aber andere sehen mich, als das, was ich wirklich bin, als Mensch, als Freundin, als Kummerkasten, als Verrückte und als Rebellin.
Ich lasse mich nie verändern, denn ich bin, wie ich bin, wenn es einem nicht passt, ist es sein Problem.
Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen, hjatte eine glückliche Kindheit und dann kam der erste Fall, den ich eigtnlich nie begehen wollte, der Fall in den Schatten. Ich wollte immer nur respektiert werden und doch lachte man mich aus, nur weil ich keine Marionette sein wollte, wie es leider zu viele sind. Nach einer Zeit schaffte ich es wieder auszustehen und fiel doch noch so manche Male, manchmal war ich kurz davor von dieser Welt zu fallen, weil ich nicxht mehr wollte und konnte.
Ich falle ständig, heute vorallem aus dem Rahmen, denn ich will eben nicht wie die anderen sein, nicht angepasst, nicht stumm und nicht manipuliert. Ich bin eine Kämpferin, vorallem kämpfe ich um meine Freiheit und mein Glück, wenn mir etwas nich passt, sag ich es auch, wenn es mir auch den ein oder anderen Rückschlag bringt.
 
Mein Leben ist eiine Fallsucht, die nie enden wird, und ich werde noch so manchen mit mir reißen.... 

26.1.07 20:59

bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Philipp (29.1.07 19:06)
Hi Anna,

deine Einleitung gefällt mir, zumal ich deine Gefühle ausnamhslos nachvollziehen kann (ok, ich habe keine roten Haare und meine Augen sind nicht schwarz umrundet, aber das tut nichts zur Sache - es geht um Empfindungen)
Ich habe gerade vor ein paar Tagen ein ähnliches Gedicht geschrieben - vom Fallen, vom Gefühl, niemand will einen auffangen.
Leider gibt es nur wenige Menschen, die so denken wie du. Die meisten sind tatsächlich Marionetten - manipuliert von den Medien, unfähig, selber zu denken. Schön, dass du diesen Kreis durchbrochen hast. Du wirst das Leben mit anderen Augen sehen.

Also, lass dich nicht unterkriegen, geh deinen Weg. Wenn wir eines gemeinsam haben, dann ist es eine Stärke, die ich bei so vielen vermisse. Wir haben innere Stärke, ein Gewissen, ein Herz, wonach wir handeln.
Das ist wichtiger als alles andere auf der Welt.

Da fällt mir auch ein Zitat von Che ein, womit ich diesen Kommentar auch schließen möchte.

"Ich wage zu behaupten - auch auf die Gefahr hin, lächerlich zu erscheinen -, daß der wahre Revolutionär von großen Gefühlen der Liebe geleitet wird. Es ist unmöglich, sich einen echten Revolutionär ohne diese Eigenschaft vorzustellen."

Liebe Grüße
Philipp


Rosendieb (1.2.07 13:11)
Hey Anna,
dein Text ist wirklich interessant und dicht...und auch mir in Teilen sehr vertraut. Der, der Anerkennung sucht, fällt, aufsteht, anders als er vorher war, wieder sucht, wieder fällt, wieder aufsteht...
Ich kann dir nur sagen, das Fallen lässt nach mit der Zeit...nur ins Stolpern kommt man immer wieder. Für das Leben braucht man einen ausgeprägten Stolperreflex, man braucht Mut, Kraft und Hoffnung.
Ich finde deinen Text eben deshalb faszinierend, weil er hoffnungsvoll ist, weil er mit einem Sturz aufhört, sondern mit einem Aufstehen. Einem Ewigen Aufstehen. Das gefällt mir, denn Leben ist auch nach meiner Sicht ein Kampf, eine Revolution, jeden Tag aufs Neue. Und so muss es sein...man kann nur lieben, was man sich selber erkämpft hat.
Dein Max
PS: Modisch bin ich auch "von gestern", weigere mich seit ich 14 bin die Baggies auszuziehen ...aber, um mit den Worten von Fanta 4 zu sprechen...ich bleibe troy!!


Philipp (3.2.07 17:51)
Tur mir Leid Glöckchen, dass ich deinen Blog dafür "missbrauche", aber ich würde doch nochmal ganz gerne den Rosendieb grüßen

Also, liebe Grüße und noch viel Spaß auf der GS.

Philipp (der Weltverbesserer)


Reni 1955 (4.2.07 16:57)
Liebe Anna !

An dieser Art von Fallsucht leiden viele. Tja und wenn ich falle, dann lande ich auch noch in dem besagten "Fettnäpfchen".
Bleib, wie Du bist. Genau so bist Du richtig.

Wünsche Dir alles Liebe
Reni


Hartmut / Website (13.2.07 21:06)
Fliege, kleiner Schmetterling,
der du so große Angst vor der Kälte
hast, die draußen das Eis auf deine
Flügel wirft, fliege in Richtung
wärmender Sonne und schau
die Farben beginnen zu lachen,
Hartmut


Leopard1 / Website (5.3.07 19:34)
hallo glöckchen

hier ist der leo, und schaue mir gerade deine seite bzw die komos an
anne und rosendieb sind auch vertreten sehe ich
ich schreibe bei dir aus einen grund, nämlich
weil wir beide etwas gemeinsam haben
der drang nach freiheit
wie anne schon sagt, bleib wie du bisst
und ende
gruß leo

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen